Sheraton Senggigi Lombok © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Unser nachdenklichstes Erlebnis auf Reisen

Reisen macht Spaß. Reisen bereichert. Reisen entspannt. Aber manchmal macht es einen auch nachdenklich, fast schwermütig. Unser nachdenklichstes Reiseerlebnis…

„The World is a book and those who don’t travel only read one page”.
St. Augustine

Unser Beitrag zur Blogparade von Paul von Adventureluap.de handelt von einem Ort, der uns immer in Erinnerung bleiben wird: Lombok. Eine Perle Indonesiens, die oft im Schatten von Bali steht. Wir haben uns im Rahmen einer 3-wöchigen Asienreise unter anderem für Lombok entschieden. Diese Entscheidung bereuen wir keinesfalls, aber unsere Gedanken schweifen sehr oft von den schönen Eindrücken ab, in eine nachdenkliche, bedrückte Richtung…

„Was kann in so einem Paradies denn zum Nachdenken anregen?“ fragt ihr euch jetzt wahrscheinlich.

Bei uns waren es 3 Dinge.

 

  1. Die Umweltverschmutzung.

Klar, Umweltverschmutzung ist heutzutage sicherlich in allen Ländern präsent. Das Thema betrifft uns alle. Was uns hier aber besonders erschreckt hat, ist der Müll im Meer. Will man den Artenreichtum des Meeres schnorchelnd erkunden passiert es immer wieder, dass sich ein Plastiksackerl um die Füße wickelt oder einem Verpackungen von allen möglichen Produkten entgegenschwimmen. Auch wenn sich das Hotel wirklich bemüht den Strand sauber zu halten, ganz verstecken können Sie es nicht… Das Problem liegt hier aber nicht nur bei der allgemeinen Verschmutzung. Es scheint auch so, als würden die Einheimischen nicht wirklich wissen was die Folgend sind, wenn der Müll einfach weggeworfen wird. Unser Guide zum Beispiel hat einfach im Wasserschutzgebiet seine Trinkflasche weg geworfen. Es müsste hier auf jeden Fall Aufklärungsarbeit geleistet werden, denn es ist denkbar, dass die Bewohner einfach nicht wissen, was sie der Umwelt antun. Wir würden auf jeden Fall wieder dieses Hotel wählen und auch wieder nach Lombok reisen, weil ansonsten einfach wirklich alles unsere Erwartungen übertroffen hat, aber die Umweltverschmutzung ist und bleibt ein wirklicher Wehrmutstropfen.

Sheraton Senggigi Lombok © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

 

  1. Schutzprojekt für Meeresschildkröten

Als Kontrast zur Umweltverschmutzung durch den Müll gibt es hier aber auch ein unvergessliches Erlebnis der positiven Art: ein Schutzprojekt für die gefährdeten Meeresschildkröten. Die Eier werden von der Schildkröte in den Sand eingegraben und wenn die kleinen schlüpfen werden sie eingesammelt und in ein Übergangsbecken gesetzt. Hier haben die Kleinen Zeit zu wachsen, bis sie den rauen Bedingungen im Meer besser gewachsen sind. Man kann das Projekt mit einer Spende unterstützen und darf dann, jeden Freitag kleine Babyschildkröten gemeinsam mit den MitarbeiterInnen vor Ort ins Meer setzen. Dies geht natürlich nur, wenn gerade Schildkröten mit ausreichender Größe da sind. Wir haben Glück und dürfen „unsere“ Schildkröten, die wir Bin und Tang nennen, ins Meer setzen. Wir sind davon überzeugt, dass die beiden mittlerweile eine stattliche Größe erreicht haben und glücklich im Meer schwimmen.

Sheraton Senggigi Lombok © Thomas Mussbacher und Ines ErlacherSheraton Senggigi Lombok © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher Sheraton Senggigi Lombok © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

 

  1. Warum können Menschen die weniger materiellen Besitz haben glücklicher sein?

Wir bleiben nicht nur im Hotel sondern erkunden auch die Umgebung. Dabei lernen wir auch einige Einheimische kennen. Zuerst sind da die netten Damen in den Spas die es hier zu Hauf gibt. Wir entscheiden uns für Massagen und Behandlungen außerhalb der Anlage, da ist das Preisniveau viel geringer eine Stunde Massage zum Beispiel gibt es hier für nur € 8. Natürlich kann man es vom Flair her nicht mit dem Hotel-Spa vergleichen, aber sie sind dennoch ein Erlebnis. Spannend ist, dass hier scheinbar die Menschen froh sind überhaupt arbeiten zu dürfen. Auch wenn sie – für unsere Bedingungen – eigentlich nichts verdienen, strahlen die Mädels um die Wette und haben Spaß an der Arbeit. Wir beobachten einige Kunden beim Zahlen. Echt traurig, wenn man sieht, dass sich scheinbar die meisten Besucher ihr Retourgeld auszahlen lassen und nicht ein wenig Trinkgeld locker machen. Da schämt man sich dann schon ein wenig für seine Mitmenschen… Ein niedrigeres Preisniveau bedeutet meist auch, dass die Menschen dann dementsprechend schlechter verdienen. Warum man dann nicht da wenigsten großzügig sein kann ist eigentlich unverständlich. Verglichen mit den Preisen in Europa kostet eine Massage in Indonesien nichts, da tut es wohl nicht weh, etwas Trinkgeld locker zu machen, oder? Scheinbar ist es jedoch so, je günstiger desto geiziger. Nichtsdestotrotz bekommt jeder Kunde der kommt und jeder Kunde der geht ein herzliches, ernstgemeintes Lächeln. Da könnte sich der ein oder andere von uns schon einmal was abschauen. Schenken und Teilen macht glücklich. Und damit meinen wir jetzt nicht nur das Trinkgeld, sondern auch ein Lächeln zu teilen, kann erfüllend sein. Öfters mal mit einem Lächeln durch die Welt zu gehen und das was man hat mit anderen zu teilen, kann einen viel reicher machen, als der pure Besitz.

Ein weiteres Beispiel ist unser Fahrer bzw. Guide. Bei einem Spaziergang durch den kleinen Ort Senggigi kommen wir an vielen Tour-Anbietern vorbei. Wir buchen bei dem letzten in der Straße. Die anderen sind entweder viel teurer oder sind uns nicht so sympathisch. Wir buchen uns lassen uns überraschen… Unser Fahrer spricht sehr gut Englisch und wir fühlen uns auf Anhieb wohl mit ihm. Wir verbringen einen ganzen Tag mit ihm. Ein Tag der für uns so viel mehr ist als nur ein Ausflug. Seine herzliche und offene Art beeindruckt uns. Wir haben das Gefühl, dass er stolz ist, auch wenn er nicht viel zu haben scheint. Die Tour mit ihm ist viel mehr als ein Standard-Touriprogramm. Auch jetzt denken wir noch oft an diese schönen Momente.

Pasar Gunungsari Lombok © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Nachdem wir noch den Transfer zum Flughafen organisieren müssen, fragen wir gleich unseren Guide, ob er uns auch zum Flughafen bringen würde. Er hat zwar zuerst Schwierigkeiten sich Zeit und Tag zu merken, kommt dann aber trotzdem pünktlich. Auch die Fahrt zum Flughafen gestaltet er wie einen Ausflug und erklärt und zeigt uns einiges von seinem Land. Er ist stolz und obwohl er auch nicht viel hat und sein Jahresverdienst wahrscheinlich nicht dafür reicht, sich ein paar Marken-Sportschuhe zu kaufen, wirkt er nicht so als hätte er Neid auf irgendwelche Besitztümer. Er begleitet uns noch bis zur Gepäckabgabe und zum Abschied gibt es auch noch eine Umarmung. Es scheint so, als hätte auch er sich mit uns wohl gefühlt. In diesem Moment des Abschieds werden wir wehmütig. Wir müssen jetzt wieder zurück in unsere Welt. Eine Welt in der Besitztümer das Glück der Menschen bestimmen. Eine Welt voller Neid und Missgunst. Wir sind um viele Erfahrungen reicher und möchten euch noch einen Gedanken mit auf den Weg geben:

„Glück hängt nicht davon ab, wer du bist, oder was du hast. Es hängt nur davon ab, was du denkst.“
Dale Carnegie

Lombok © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Zum Abschluss dieses Beitrags haben wir noch ein Video, welches die Kontraste bestens vereint: ein romantischer Sonnenuntergang der das wunderbare Lombok wiederspiegelt. Auf den zweiten Blick sieht man dann aber auch ein wenig den Kampf des Hotels, gegen den Müll am Strand.

 

6 Gedanken zu “Unser nachdenklichstes Erlebnis auf Reisen

  1. Sehr schöne Bilder, die Fernweh machen. Ich war leider noch nicht auf Lombok. Dafür aber schon häufiger auf Bali. Bali ist in vielen Ecken noch einmal deutlich touristischer als Lombok und die Müllproblematik ist dort wirklich fast allgegenwärtig. Wie schade, dass neben dem Tourismus nun auch das Müllproblem „herüberschwappt“.

    Was geizige Touristen angeht habe ich ähnliches beobachtet: Ich erinnere mich besonders an eine Szene in einem Nagelstudio. Eine Dame kam herein und als sie den Preis für eine Pediküre erfuhr wurde sie regelrecht ausfallend und betonte dreimal, dass es nebenan deutlich günstiger sei. Während ich in dem Studio saß haben außerdem drei Leute bezahlt. Niemand hat Trinkgeld gegeben. Der Preis für eine Maniküre lag übrigens bei noch nicht mal 5€.
    Ich selbst bin übrigens auch hin und wieder ein kleines „Konsumopfer“. In Südostasien werden Klamottenmarken & Co. aber ziemlich schnell egal. Vielleicht bin ich deshalb so gerne dort. 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Hallo Jana, danke für deinen Kommentar. Natürlich freut man sich im Urlaub, wenn man solche Schnäppchen ergattert. Vor allem wenn man sich solche Dinge wie Massagen etc. zu Hause eher nicht gönnt. Aber ich finde das Mindeste was man den Menschen gegenüber bringen muss ist Respekt – wir haben zum Beispiel einen jungen Herrn beobachtet, der mit wirklich dreckigen Füßen zur Pediküre gekommen ist… und ich finde es ist ein Zeichen von Anerkennung für die Leistung, wenn man Trinkgeld gibt. Wir werden nächste Woche noch einen Beitrag zu Lombok veröffentlichen 🙂
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag Ines 🙂

  2. Auf Lombok war ich immer nur kurz auf der Durchreise und kann deshalb nichts zur Müllproblematik sagen. Auf Trawangan war ich öfter – sowohl beim Tauchen als auch beim Schnorcheln ist mir kein Müll untergekommen und die Unterwasserwelt war in einem guten Zustand. Wirklich schade, dass das auf L. anders ist.
    Zu den Schildkröten: das machen Sie auf Trawangan auch schon länger. KritikerInnen meinen, dass das oft nicht dem natürlichen Verhalten der Tiere entspricht und sie auch oft nicht artgerecht gehalten werden, zur falschen Zeit ausgesetzt werden (während des Tages), etc. Für die TouristInnen bzw. TaucherInnen sind viele Schildkröten natürlich spannend…
    Danke für den Beitrag!

    1. Hallo Robert! Danke für den Kommentar! Es ist ja nicht so, dass Lombok im Müll versinkt, aber das Problem war leider da… wir waren auch auf den Gilis und da war das anders. Die Unterwasserwelt schien sowohl auf Lombok als auch auf den Gilis intakt und es war wirklich traumhaft. Vielleicht war das mit dem Müll auch nur ein temporäres Problem…

      Das mit den Schildkröten kann ich nur aus touristischer Sicht bewerten, das Erlebnus ist auf jeden Fall einzigartig. Wir können nur hoffen, dass es hilft die Schildkrötenpopulation zu erhalten, artgerecht ist so ein Eingriff ja nie…

      Lombok hat uns aber auf jeden Fall begeistert und wir würden auch wieder das Sheraton wählen. Uns hat es sehr gut gefallen und die positiven Aspekte überwiegen. Es hat uns einfach zum Nachdenken angeregt.

      Liebe Grüße Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*