Mietauto Island gindeslebens.com © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Mietauto für Island*

In unserem ersten Beitrag über unseren Island Roadtrip haben wir euch ja bereits einiges zur Planung erzählt und einige hilfreiche Tipps zusammengefasst. In diesem Beitrag möchten wir euch nun erzählen, wie wir das richtige Mietauto für Island gefunden haben.

Wir haben über einen längeren Zeitraum recherchiert und Angebote verglichen. Es gibt eine enorme Bandbreite bei den Angeboten. Von billigen Kleinwagen bis zum Luxusjeep scheint wohl alles möglich. Wir stehen vor einer echten Herausforderung: 5 Personen wollen mit 7 Koffern eine Woche lang Island erkunden. Nachdem das Wetter eigentlich das ganze Jahr unberechenbar ist und es auch im Sommer auf höher gelegenen Straßen Schnee geben kann, steht für uns eines gleich fest: es muss ein Allrad sein.

Mietauto Island gindeslebens.com © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

So können wir das schier unfassbar große Angebot schon ein wenig einschränken. Zusätzlich suchen wir nach einem guten Rundumschutz um mögliche Folgekosten zu minimieren. Bei 5 Personen muss das Auto geräumig sein und entweder über einen möglichst großen Kofferraum verfügen oder als Alternative noch eine Dachbox bieten. GPS ist für uns ebenfalls wichtig. Wlan wäre wünschenswert, kann aber durch eine Alternative (siehe Beitrag Unser Island Roadtrip – Vorbereitung, Planung und Tipps“) gut abgedeckt werden.

Mietauto Island gindeslebens.com © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Folgende 5 Kriterien haben wir also bei der Auswahl für das Mietauto im ersten Schritt heran gezogen:

  • Allrad
  • Platz im Auto
  • Fassungsvermögen vom Kofferraum bzw. Dachbox möglich
  • Versicherungspakete
  • GPS

Wir haben einen Teil der Anbieter nach diesen Kriterien bewertet und dabei sind schon einmal einige ausgeschieden.

Im nächsten Schritt haben wir dann die Autos nach folgenden Merkmalen bewertet:

  • Übergabeort
  • Zusatzservice
  • Diesel oder Benzin

Für uns sind dann ein paar Anbieter übrig geblieben. Diese haben wir dann kontaktiert um deren Angebote konkreter zu vergleichen. Entschieden haben wir uns dann für iRent. Für uns ausschlaggebend war dann vor allem die sympathische Kommunikation vorab. Bei einigen Anbietern haben wir bis heute keine Antwort auf unsere Anfrage bekommen. Bei iRent war die Kommunikation anfangs auch etwas verzögert, aber dann haben wir auf alle unsere Fragen immer eine kompetente und rasche Antwort bekommen. Entschieden haben wir uns dann für einen Suzuki Vitara. Wir haben ein toll ausgestattetes, neues Auto bekommen in dem wir, dank zusätzlicher Dachbox auch genügend Platz hatten.

Bei den Versicherungen haben wir uns für das Komplettpaket entschieden. Wir haben unsere Buchung per Mail durchgeführt. Bei der Onlinebuchung können die Versicherungen im 3. Schritte der Buchung ausgewählt werden.

Mietauto Island gindeslebens.com © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Folgende Versicherungspakete sind für das Mietauto verfügbar:

COLLISION DAMAGE WAIVER (CDW)
Das ist der bei den Preisen inkludierte Basis-Versicherungsschutz. Es handelt sich um eine Vollkaskoversicherung mit einem Selbstbehalt von € 3.000.

SUPER COLLISION DAMAGE WAIVER (SCDW)
Mit einem Aufpreis von € 15 / Tag kann man den Selbstbehalt der Vollkaskoversicherung auf € 500 minimieren.

 GRAVEL PROTECTION (GP)
Mit dieser optionalen Versicherung kann man sich vor Steinschlägen schützen. Nachdem immer wieder Schotterstraßen befahren werden, auch wenn man nicht in die Berge fährt, ist diese Versicherung empfehlenswert. Mit € 10 pro Tag hat man hier den Selbstbehalt auf € 0 reduziert.

SAND AND ASH PROTECTION (SAAP)
Vor allem bei Fahrten im Süden wird diese Versicherung empfohlen. Die Asche von Vulkanen und Sand in Kombination mit starkem Wind kann erheblichen Schaden am Auto anrichten. Diese Versicherung ist ebenfalls optional und kostet € 10 pro Tag. Der Selbstbehalt bleibt hierbei dennoch bei € 1.000. Im Vergleich zu den Kosten die durch einen Schaden entstehen können, ist dies aber dennoch empfehlenswert. Speziell wenn es länger trocken ist, sollte man auf diese Versicherung nicht verzichten.

THEFT PROTECTION (TP)
Diese optionale Versicherung kostet € 10 pro Tag und schützt bei Diebstahl.

Die Übersicht der Mietautos von iRent gibt’s hier. Derzeit wird gerade das System aktualisiert, deshalb sieht man die Autos alle als nicht verfügbar. Der Service bei iRent ist aber wirklich gut und ihr könnt sie auch einfach kontaktieren: (+354) 544-5868 | irent@irent.is

Achtung: die Adresse hat sich geändert – die neue ist:

 

Hier eine Aufstellung über die Kosten für ein Mietauto bei iRent:

irent pro Tag
Versicherungen € 45
GPS € 7
Dachbox € 15
Mietauto Suzuki Vitara 4×4 Automatic (Diesel) € 80
wlan (Trawire) € 15
Mietpreis pro Tag € 162
Summe für 6 Tage € 972

Mit dem Suzuki Vitara haben wir somit das beste Preis-Leistungsverhältnis für unsere Vorgaben. Nimmt man Schaltung statt Automatik spart man noch € 5 pro Tag. Zumindest zum Zeitpunkt unserer Recherche war das eines der Angebote mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis, welches für unsere Vorgaben zu finden war.

Nachdem die Autovermietung keinen Sitz am Flughafen hat, ruft man einfach an, wenn man sein Gepäck geholt hat. Nach ein paar Minuten Wartezeit wird man dann direkt vom Flughafen abgeholt und fährt ca. 10 Minuten bis zum Übergabeort. Das wlan ist nicht direkt beim Vermieter verfügbar und muss daher noch anschließend bei einer N1 Tankstelle oder der Zentrale von Trawire abgeholt werden. Die Übergabe sowohl bei der Abholung als auch bei der Rückgabe läuft schnell und unkompliziert ab. Man bekommt noch einige wichtige Tipps mit auf den Weg und eine Notfallnummer, sollte einmal was passieren. Unser Auto war noch sehr neu und war sauber und in einem sehr guten Zustand. Sowohl GPS als auch das wlan haben uns nie im Stich gelassen. Auch wenn mal kurz auf manchen Strecken das wlan nicht verfügbar ist, die Netzabdeckung ist erstaunlich gut. Beim GPS ein wenig umständlich ist, dass man jedes Mal zuerst die Postleitzahl eingeben muss. Dies sollte bei der Reiseplanung unbedingt berücksichtigt werden. Unser Auto hatte auch einen USB Anschluss. Somit konnten das Modem und auch unsere Mobiltelefone sowie unsere Gopro auch bequem unterwegs geladen werden.

Die Rückgabe des Autos erfolgt wieder am Übergabeort. Man wird dann entweder zum Flughafen oder an jeden beliebigen Ort in Keflavík gebracht. Einige Hotels bieten auch einen (kostenlosen) Flughafenshuttle an.

Mietauto Island gindeslebens.com © Thomas Mussbacher und Ines Erlacher

Unser Fazit:

Die Suche nach einem Mietauto für Island ist aufwendig, aber Vergleichen lohnt sich. Wir können iRent auf jeden Fall weiterempfehlen. Der Service war einwandfrei und auch das Mietauto war perfekt für uns. Die Dachbox war bei 2 großen und 5 kleinen Koffern sowie 5 Erwachsenen auf jeden Fall notwendig. Auch wenn das Auto geräumig und komfortabel ist und der Kofferraum viel Platz bietet, denn schließlich will ja keiner seinen Koffer auf über 2.500 km am Schoß haben. Beim Gepäck hätten wir zwar noch ein wenig sparen können, aber eine zweite Jacke, Schuhe und genügend warme Kleidung brauchen eben Platz. Und eine gute Ausrüstung ist unbedingt empfehlenswert.

Das könnte euch auch gefallen:

Unsere Vorbereitungen auf den Roadtrip inkl. Checkliste

 

* Transparenz: mit iRent haben wir uns auf eine Kooperation geeinigt. Unsere Meinung bleibt davon aber unbeeinflusst.

2 Gedanken zu “Mietauto für Island*

  1. Euer Titelbild oben hat uns stark an unsere Fahrt durch Island erinnert. Völliges Schneetreiben, alles weiß und die Strasse war bei uns fast gar nicht mehr zu sehen. Aber es hat uns total gut gefallen, mit dem Mietauto durch Island zu fahren. Eine tolle Insel.

    Wir haben zu Island auch viele Bilder in unserem Reiseblog, inkl. der Eishöhlen. Wir freuen uns auf Euren Gegenbesuch.

    Viele Grüße
    Michael

    1. Danke für euren Kommentar und den Tipp. Die Eishöhlen haben wir leider nicht gesehen, schaut aber sehr beeindruckend aus. Das mit dem Wetter und Island ist so eine Sache 🙂 wir würden aber auf jeden Fall nochmals selbst mit dem Auto fahren, weil man einfach flexibler ist. Aber die Touren ab Reykjavík sind auch toll, vor allem wenn man die Insel mal kennenlernen will, bevor man sich in das Abenteuer Autofahren auf Island stürtzt. Danke auch für den Tipp mit eurem Blog 🙂 liebe Grüße Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*